Auffallend unauffällig

getarntes solares Kraftwerk in der Gebäudehülle des Wohnhaus Solaris in der Züricher Seestraße

Das Wohnhaus Solaris in Zürich fügt sich perfekt in seine Umgebung ein

Im vergangenen Jahr konnte ein weiteres außergewöhnliches Projekt in die Liste der realisierten Spezial-Projekte von ertex solar aufgenommen werden.

Das mehrstöckige Wohnhaus Solaris in der Seestraße 416 in Zürich-Wollishofen bietet Raum für insgesamt 10 Wohneinheiten + Atelier und fügt sich dabei auf den ersten Blick perfekt in seine Umgebung ein. Die Tatsache, dass das gesamte Haus ein solares Kraftwerk ist, verrät das Gebäude nicht einmal bei nahem Herantreten an die Fassade.

Auch die Form des Gebäudes, die im Grundriss in etwa einer Sanduhr gleicht, ist außergewöhnlich und perfekt auf den gewählten Standort angepasst. Zum einen wird durch die spezielle Form der Lärm der angrenzenden stark befahrenen Straße und der ebenfalls verkehrsträchtigen Bahngleise auf ein für alle Bewohner erträgliches Niveau gesenkt. Optimaler weise sind zudem die einzelnen Flächen der Gebäudehülle so ausgerichtet, dass das Kraftwerk in der Hülle ausgewogen über das gesamte Jahr hinweg Strom erzeugt. Selbst die Balkone sämtlicher Wohnungen sind durch die spezielle Form so ausgerichtet, dass jeder Bewohnerin und jedem Bewohner ein Blick auf den Züricher See gewährt wird.

Im Auftrag der huggenbergerfries Architekten fertigte ertex solar summa summarum 1.300 Photovoltaik Module mit einem gesamten Ertrag von jährlich etwa 56.000 kWh. Über das im Modulaufbau verwendete Frontglas mit prismaförmigen Rillen in der Oberfläche wird auch bei geringerer Sonneneinstrahlung Streulicht auf die dahinter liegenden Zellen geworfen, wodurch die Ertragseinbußen gegenüber gewöhnlichem Glas auf einem vertretbaren Niveau gehalten werden können. Diese geringen Einbußen erscheinen unglaublich, wenn man an das Gebäude herantritt und selbst bei genauer Betrachtung nicht vermuten könnte, dass die gesamte Gebäudehülle solar aktiviert ist.

Obwohl grundsätzlich alle eingesetzten Materialien schon seit vielen Jahren, teilweise sogar seit mehreren Jahrzehnten häufig zum EInsatz kommen, sind die Kombination und das Einsatzgebiet in dieser Form absolut neu und einzigartig!

Das Ergebnis der intensiven und detaillierten Planung des Architekten-Teams in Kooperation mit ertex solar kann sich eindeutig sehen lassen!

 

Fotos © Fotograf Beat Bühler

ertex solar im Abendprogramm

ertex solar im Abendprogramm bei NÖ heute

Ein Beitrag über den niederösterreichischen Produktionsbetrieb

Kurz vor dem Jahreswechsel, am 28.12.2017, wurde in der ORF Nachrichten-Sendung NÖheute ein Beitrag über das niederösterreichische Photovoltaik-Produktionsunternehmen ertex solar ausgestrahlt.

Im Beitrag erfahren Sie mehr über den Produktionsbetrieb, wie sich das Unternehmen gegen die chinesischen und amerikanischen Billigproduzenten mit der Besetzung einer Marktnische durchsetzen kann. Erhaschen Sie einen kurzen Blick hinter die Kulissen des Betriebs und hören Sie im Interview mit dem Geschäftsführer Dieter Moor spannende und aufschlussreiche Details zum Unternehmen.

Den gesamten Beitrag finden Sie unter folgendem Link direkt auf unserer Homepage:http://www.ertex-solar.at/videos/interviews/